Stolperstein-Führung 2013

Die Stolperstein-Führung, die Heide Winkler, eine der Neumünsteraner Stadtführerinnen, gestern Nachmittag durchführte, war mit ca. 40 TeilnehmerInnen sehr gut besucht. Zwischen 15:00 und 17.30 Uhr wurden 19 der 27 Steine aufgesucht und von Frau Winkler sehr sachkundig und engagiert erläutert. Sie hatte ein  breites Spektrum von verfolgten und ermordeten NeumünsteranerInnen ausgewählt: WiderstandskämpferInnen und politische Gegner der Nazis, Juden und Jüdinnen, Studenten, die „den Mund zu weit aufgemacht“ hatten, ein Kleinkrimineller, der von den Nazis – warum auch immer – besonders hart verfolgt wurde.

Auch am Gedenkstein für die Opfer des Nationalsozialismus auf der Klosterinsel wurde Halt gemacht.

In den kommenden Jahren soll die Zusammenarbeit zwischen dem Runden Tisch und der Stadtführerin weiter ausgebaut werden. Ein Augenmerk wird auch auf weitere, noch unbekannte Opfer in Neumünster und fehlende Stolpersteine zu legen sein. So sind auch aus Neumünster 42 Sinti und Roma deportiert worden, wie der örtliche Polizeibericht im Mai 1940 verlautbaren ließ.

Foto: Ostheimer