Neumünster – Unsere Stadt ist weltoffen

Die Lenkungsgruppe des „Runden Tisches für Toleranz und Demokratie, Neumünster“ ist mit den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt entsetzt und traurig über die jüngsten Terroranschläge in Frankreich. Sie ist mit den Muslimen unserer Stadt der festen Überzeugung, dass dieser Terror überhaupt nicht durch den Islam gerechtfertigt ist.

Mit dieser Resolution wendet sie sich zugleich gegen das fortgesetzte Schüren von diffusen Ängsten vor einer angeblichen Überfremdung in unserem Land. Sie setzt sich für eine weltoffene Stadt Neumünster ein und tritt jeglicher Form menschenverachtender Haltungen konsequent entgegen. Wir sehen uns als Teil einer aktiven Zivilgesellschaft, die sich uneingeschränkt für die Weltoffenheit in unserer Gesellschaft einsetzt.

Wir treten insbesondere für die Menschen ein, die unseren Schutz und unserer Hilfe bedürfen. Wir machen uns für unsere Demokratie, für unsere Freiheit, für unseren friedlichen und sozialen Zusammenhalt stark. In Neumünster haben wir in den vergangenen Jahren positive Erfahrungen mit der „Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge“ gemacht. Das Rote Kreuz als Betreuungsverband in der Einrichtung und das Diakonische Werk mit der Bonhoeffergemeinde, die das Flüchtlingscafé Vis-à-vis unterhalten,  arbeiten erfolgreich mit anderen Fachleuten und engagierten Bürgerinnen und Bürgern daran, die Not und das Leid der Flüchtlinge zu mindern. Weitere Unterstützung ist erwünscht. Unsere Stadt muss weltoffen, tolerant und solidarisch bleiben.

Die Lenkungsgruppe solidarisiert sich bundesweit mit allen Menschen, die sich gegen dumpfe Vorurteile und Fremdenhass wenden. Wir tolerieren keine Form von Ausländerfeindlichkeit, Rassismus und Faschismus. Gerade angesichts von islam- und fremdenfeindlichen Strömungen und Aussagen in der sog. Pediga fühlen wir uns berufen konsequent NEIN zu sagen und wenden uns zugleich an alle Menschen, die sich für eine bunte, freie und offene Gesellschaft einsetzen.

Neumünster, 12.01.2015
                             Lenkungsgruppe des RT
Propst Stefan Block, Sabine Krebs, Henning Möbius, Dr. Christof Ostheimer